Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass Starkregenereignisse überall – selbst in Hanglagen fernab der Gewässer - zu Überflutungen führen können. In der Fachwelt ist man sich zudem einig, dass Starkregen sowohl in ihrer Häufigkeit als auch in deren Intensität zunehmen werden. 

Um der Gefahr aktiv zu begegnen, haben sich die Verantwortlichen der Gemeinden Kirchweidach, Halsbach und Tyrlaching dazu entschlossen, unterstützt durch Fördermittel des Freistaates Bayern, ein integrales Konzept zum kommunalen Sturzflut-Risikomanagement zu erstellen. In diesem werden Gefahren aus Starkregen mittels Computer-Simulation erkannt, betroffene Anwohner und Firmenbetriebe gewarnt und effektive Maßnahmen zum Schutz vor Starkregen erarbeitet, lokale Schutzziele definiert und örtlich spezifische Schutzmaßnahmen aufgezeigt. 

Dabei werden die Gemeinden von dem auf Starkregen spezialisierten Ingenieurbüro Aquasoli aus Siegsdorf unterstützt. Zur Datenerhebung werden in den nächsten Wochen, geplant ist der Start in der 14. Kalenderwoche, Vermessungsarbeiten in den Gemeinden durchgeführt, die für die Ausarbeitung des Konzepts erforderlich sind. 

Die Bürgermeister bitten die davon betroffenen Grundstückseigentümer um Verständnis und Unterstützung, soweit dies erforderlich sein sollte.